, ,

Fremdeln

Fremdeln

Im Alter von etwa acht / neun Monaten beginnen Babys zu fremdeln: Sie zeigen Furchtreaktionen wenn sich ihnen fremde Personen zuwenden. Meist klammern oder schmiegen sie sich dann an ihre Bezugsperson oder fangen gar an zu weinen.

Auch Kleinigkeiten wie Opas Brille oder Papas neuer Bart kann zu Angst führen.
Dies alles ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass sie in diesem Alter in der Lage sind zwischen vertrauten und fremden Gesichtern zu unterscheiden. Diese Phase ist ganz normal – doof daran ist nur, dass manche Erwachsene das als persönliche Ablehnung verstehen und beleidigt sind.
Erkläre einfach, dass es eine normale und wichtige Phase im Leben eines Kindes ist und mache verständlich, dass die Angst Deines Kindes eine entsprechende Rücksicht verlangt. Sorge dafür, dass sich Dein Baby sicher fühlt. Vielleicht wird sich Dein Baby besonders Personen gegenüber ängstlich zeigen, denen Du selbst wenig Sympathie oder Vertrauen entgegen bringst. Hier überträgt sich Deine unbewusste Reaktion (z.B. Körper ist weniger entspannt, Stimme klingt angespannter) auf das Kind, welches Dich sehr sensibel wahrnimmt.

Lies auch hier: